Deren Leid, unser Gewinn – Faschingsaktion der Identitären Bewegung Augsburg

Zur Narrenzeit – pünktlich um 14:14 Uhr – trafen sich unsere Augsburger Aktivisten bei dem Faschingsumzug in Gablingen und setzten ein Zeichen gegen gewinnbringende Schlepperei unter dem Deckmantel der Humanität.

Die fünfte Jahreszeit hat in Deutschland und Europa eine jahrhundertealte Tradition. Neben klassischen Kostümierungen wie Hexen und Wassergeistern, um den Winter gänzlich zu vertreiben, werden oft auch politische Themenbereiche satirisch und überspitzt dargestellt. So auch unsere Aktivisten. Diese machten auf die inzwischen millionenschwere Branche des Schleppertums aufmerksam. Unabhängig der Hintergründe und der Situation der Flüchtlinge bereichern sich Schlepper an dem Leid anderer.

„Deren Leid ist unser Gewinn“ prangte unter dem Hashtag „#humanitäre Flüchtlingshilfe“ auf dem Banner der Aktivisten, die neben Schokomünzen auch satirische Flyer über Seenotrettung verteilten.
Hunderte Menschen wurden schon über die Mittelmeerroute unter schlimmsten Bedingungen nach Europa und Deutschland gebracht. Unter Slogans wie „Team Umvolkung“ bewegen sich Schlepperschiffe an Küstengebieten, um Flüchtlinge, statt in nächstgelegene sichere Häfen, in europäische Gefilde zu schiffen. Dabei steht vor allem deren Profit und die weltfremde Ideologie als vordergründiges Motiv dieser pseudohumanitären Unternehmung.

Wir stehen ein für wahre humanitäre Flüchtlingshilfe, die den Menschen hilft, wo sie es wirklich benötigen – nämlich vor Ort!