Ein erster Stich ins Wespennest: IB Zone in Tübingen

Am Samstag, den 16.06.18 fand in Tübingen die deutschlandweit erste IB Zone statt. Sie war ein erster Vorgeschmack darauf, was die eingeschlafene linke Szene in Zukunft zu erwarten hat.

Im Rahmen unserer Kampagne „Wann wirst Du aktiv?“ veranstalteten Aktivisten der Identitären Bewegung Schwaben auf dem gut besuchten Tübinger Rathausplatz die deutschlandweit erste IB Zone.

Das Konzept, das bereits in Wien und in Graz für viel Aufmerksamkeit und Diskussion sorgte, bedeutet vor allem, ins Gespräch zu kommen, und den Bürgern Gelegenheit zu bieten, sich über unsere Positionen und die Arbeit als patriotische NGO zu informieren, und dabei eine interessante Zeit an unserem Info-Zelt mit einem guten Getränk in der Hand und im Gespräch mit unseren Aktivisten zu verbringen.

Die IB Zone ist ein Gesprächsangebot an Alle, sowohl an diejenigen, die unsere Kritik teilen und unterstützen, als auch an die, die uns völlig ablehnend gegenüberstehen. Wir stehen zu unseren Positionen!

Doch was als aufrichtiges Angebot gemeint war, ist für einige unerträgliche Provokation gewesen. Wieder einmal kam es zu Übergriffen gewaltbereiter Linker auf unsere Aktivisten, wieder einmal musste die Polizei eingreifen, um die freie Meinungsäußerung zu schützen.

An alle, die es nicht ertragen können, dass heimatliebende Menschen friedlich, aber entschlossen, für ihre Ziele zu kämpfen bereit sind, haben wir nur eine deutliche Botschaft: Wir werden uns nicht einschüchtern lassen. Euer Hass ist für uns nur Beweis genug, dass es schlecht um die Meinungsfreiheit in diesem Land bestellt ist. Tübingen, wir kommen wieder!